Coronasicher Erste Hilfe Wiederbelebung

Coronasicher bei Erste Hilfe Maßnahmen

Corona-Pandemie – was ändert sich bei der Ersten Hilfe?

Corona-Pandemie und trotzdem haben täglich Menschen einen Unfall oder ein medizinisches Problem und brauchen Erste Hilfe. Das Corona-Virus hat unser Leben auf den Kopf gestellt und führt zu erheblichen Veränderungen in allen Lebensbereichen.

Erste Hilfe Maßnahmen sind wichtig. Doch durch die Corona-Pandemie haben viele Menschen Angst vor Ansteckung. Obwohl es bei Erste Hilfe Maßnahmen schon immer viele Hygienerichtlinien gab, erhalten Sie in diesem Artikel Tipps, welche zusätzlichen Hygienemaßnahmen getroffen werden können, damit jeder sicher Erste Hilfe leisten kann.

Bitte beachten Sie, dass jeder von uns gesetzlich dazu verpflichtet ist Erste Hilfe zu leisten, ansonsten ist es unterlassene Hilfeleistung

Nach Paragraf 323c des Strafgesetzbuches: “Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe bestraft.” Bei einer Strafanzeige wegen unterlassener Hilfeleistung drohen also Geld- oder Freiheitsstrafen, die vom Gericht – je nach Schwere des Vergehens – festgesetzt werden.

Allerdings gilt, dass jeder im Maße der Zumutbarkeit und ohne erhebliche eigene Gefahr Erste Hilfe leisten muss.

Coronasicher bei Erste Hilfe Maßnahmen – 7 Hygienetipps

1. Hygienetipp: Eigene Sicherheit

Eigene Sicherheit geht immer vor: Wenn Sie zu einer Corona Risikogruppe zählen, sollten Sie abwägen, ob eine Hilfeleistung möglich ist. Beachten Sie, dass Sie mindestens den Rettungsdienst anrufen müssen, ansonsten ist es unterlassene Hilfeleistung.

2. Hygienetipp: Einweg-Handschuhe

Ziehen Sie direkt Einweg-Handschuhe bevor Sie an den Patienten herantreten. Betrieblichen Ersthelfern empfehlen wir die Handschuhe auf dem Weg zum Notfallort anzuziehen.

3. Hygienetipp: Mindestabstand

Versuchen Sie den Mindestabstand von 1,50 Meter einzuhalten: Zum Beispiel bei einer Armverletzung, kann man den Verletzenden bitten, seinen Arm so weit auszustrecken, dass man weiter von ihm entfernt ist. Wenn dies nicht möglich, können Sie Ihr Gesicht mit einem Halstuch, Mundbedeckung oder ähnliches bedecken. Je nach Zustand des Patienten kann er seinen Mund-Nase Bereich schützten.

4. Hygienetipp: Notruf absetzen

Bei bedrohlichen Verletzungen den Notruf 112 wählen. Sprechen Sie bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes mit dem Patienten und beruhigen ihn. 

5. Hygienetipp: Herz-Kreislaufstillstand und nun?

Der Deutsche Rat für Wiederbelebung GRC (German Resuscitation Council) empfiehlt in seiner Stellungnahme, dass während der Pandemie auf die Mund-zu-Mund-Beatmung und Mund-zu-Nase-Beatmung bei Erwachsenen verzichtet wird und nur die Herzdruckmassage durchgeführt werden. Bitte beachten Sie, dass Sie 100- 120 Mal pro Minute drücken müssen.

Zur Erinnerung, dass entspricht dem Rhythmus des Songs Stayin Alive von den Bee Gees oder Dancing Queen von ABBA. Die Reanimation durchführen bis der Rettungsdienst eintrifft. Bei Kindern ist die Beatmung sehr wichtig, doch auch hier muss jeder Ersthelfer für sich entscheiden, ob er eine Beatmung macht.

In unseren Erste Hilfe Schulungen der SI Akademie empfehlen wir seit Jahren schon die Verwendung von Beatmungshilfen, wie zum Beispiel ein Beatmungstuch.

Beatmungshilfe Life Key
Beatmungshilfe

Dieses legen Sie über den Mund des Patienten. Je nach Hersteller können Sie das Beatmungstuch an den Seiten mit Gummibändern an den Ohren festmachen, damit es nicht verrutscht. Den Filter über den Mund des Patienten legen und beatmen. Der Filter schützt beide Seiten vor Bakterien und Viren.  Beatmungstuch lifekey

6. Hygienetipp. Dokumentation

Wenn Sie privat unterwegs, erfragen Sie beim Rettungsdienstpersonal, ob Sie Ihre Kontaktdaten hinterlassen sollen, für den Fall, dass bei der verletzten Person eine ansteckende Erkrankung festgestellt wird.

Am Arbeitsplatz: Erste Hilfe Maßnahmen am Arbeitsplatz müssen nach Paragraf 24 Abs. 6 DGUV dokumentiert und mindestens 5 Jahre aufbewahrt werden. Bitte beachten Sie sowohl bei der händischen als auch bei der elektronischen Dokumentation den Datenschutz.  Die Erste Hilfe Dokumentation ist wichtig, weil sie als Nachweis für die Anerkennung eines Arbeitsunfalls verwendet werden kann. Zusätzlich kann bei Auftreten einer Infektion weitere mögliche Erkrankte gefunden werden

7. Hygienetipp: Erkältungssysymptome

Wenn Sie Erkältungssymptome haben, sollte Sie an einem Patienten keine direkte Erste Hilfe leisten, sondern sich auf die Organisation der Hilfe beschränken und den Notruf 112 wählen.

8. Hygienetipp: Hand-Hygiene

Nach der Verwendung der Einmalhandschuhe, bitte Hände waschen und desinfizieren. Die Einmalhandschuhe schützen Sie nicht zu 100% vor Bakterien und Viren. Beim Ausziehen gelangen kleine Rückstände an die Hände, da es schwierig ist, die Handschuhe kontaminationsfrei auszuziehen.

Frühdefibrillation – ist das AED Gerät coronasicher?

Notfallmanagement, AED Gerät

Sie haben ein AED Gerät am Arbeitsplatz oder in der Sportstätte. Dann stellen Sie dort die auf Reanimation ohne Beatmung („compression-only CPR“) um. Leider geht dies nicht bei allen Gerätemodellen. Achten Sie auch darauf, dass ein Hygieneset am AED Gerät bereit liegt mit Einmalhandschuhen, Desinfektionsmittel und einer Beatmungshilfe.

Sie haben Fragen zu Ihrem AED Gerät oder zu den oben genannten Hygienemaßnahmen? Sprechen Sie uns gerne an.

Beatmungstücher finden Sie in unserem Onllineshop: https://si-onlineshop.de/produkt/beatmungstuch-als-schluesselanhaenger/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.